Entfernung der Schweißdrüsen - Erich-Lexer-Klinik Freiburg

Entfernung der Schweißdrüsen – Behandlung der „Hyperhidrosis axillaris“

Viele Menschen leiden unter einer übermäßigen Schweißproduktion, der sogenannten „Hyperhidrosis axillaris“. Die Betroffenen schwitzen dabei unabhängig von Jahres- oder Tageszeit und körperlichen Aktivitäten.  Dies kann für die Betroffenen sehr belastend sein, die Freude an bereits leichter Bewegung verleiden und das Zusammentreffen mit anderen Menschen als peinlich gestalten.

Mittlerweile gibt es relativ schonende Behandlungsverfahren zur Beseitigung der übermäßigen Schweißproduktion. Mittels einer Botox-Injektion in die betroffenen Stellen ist eine mehrmonatige Linderung möglich. Eine dauerhafte Lösung bietet die Schweißdrüsenentfernung (Schweißdrüsenabsaugung), die im Prinzip der Fettabsaugung mit speziellen Kanülen entspricht. Diese Methode ist nur unter den Achseln möglich, nicht an Füßen oder Händen.

Für wen ist eine Entfernung der Schweißdrüsen interessant?

Für Frauen und Männer, die unter einer verstärkten Schweißproduktion unter den Achseln leiden, die ihr Alltagsleben negativ beeinflusst, ist eine Schweißdrüsenentfernung als Behandlung der Hyperhidrose interessant. Für Frauen und Männer hingegen, die unter dem verstärkten Schwitzen an den Händen oder Füßen leiden, sind Botox-Injektionen in die betroffenen Bereiche interessant. Diese verhindern die Übertragung von Nervensignalen an die Schweißdrüsen, so dass die Schweißproduktion reduziert wird.

Bevor Sie sich für die Entfernung der Schweißdrüsen entscheiden, werden in einem Beratungsgespräch mit unseren Fachärzten Ihre individuelle Situation und Vorstellung erörtert und alle Fragen zur Behandlung geklärt.

  • Sie leiden unter starker Schweißproduktion unter den Achseln?
  • Bereits leichte Bewegung lässt Sie stark schwitzen?
  • Sie möchten unbeschwert Ihren Alltag leben können?

Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin

Auf einen Blick

Behandlungsdauer

Ca. 1 Stunde

Aufenthalt

ambulant

Regeneration

1 Woche

Schweißdrüsenabsaugung – die Operation

Die Operation dauert 1 Stunde und wird ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt.  Über je zwei Minischnitte wird eine spezielle Lösung unter die Haut im Achselbereich infiltriert, die unter anderem auch das örtliche Betäubungsmittel enthält. Dann werden die Schweißdrüsen mit einer dünnen Spezialkanüle abgesaugt. Anschließend wird für zwei Wochen ein Kompressionsverband angelegt.

Schweißdrüsenentfernung – nach der Operation

Größere körperliche Belastungen und Sport sollten für 1 Woche vermeiden. Da für ästhetisch-chirurgische Eingriffe keine Krankschreibung zulässig ist, sollten Sie eine Woche Urlaub einplanen, damit Sie sich die erste Zeit nach der Schweißdrüsenabsaugung schonen können.

Die Fäden, mit denen die Minischnitte vernäht wurden, können nach 1 Woche entfernt werden. Die Abschlussuntersuchung findet in der Regel 3 Monate nach der Operation statt.

Das Ergebnis

Die abgesaugten Schweißdrüsen wachsen nicht nach, so dass eine dauerhafte Reduktion der Schweißproduktion zu erwarten ist. Einschränkungen bezüglich der Regelung der Körpertemperatur sind nicht zu erwarten.

Unsere wissenschaftlichen Publikationen

Rückrufservice

Bitte um Rückruf: